Mundart

CDs und Buch

„Keine Schublade passt.“ heißt es im Cover seiner CD „einfach märchenhaft“, denn er hat sich nicht nur als Maler, Architekt, Rennfahrer, Musiker und Schütze einen Namen gemacht. Heinz Gilges glänzt auch als Mundartschriftsteller.

Mit heiteren und besinnlichen Geschichten und Gedichten – „Op Platt jesäht“ und „Homo Nussiensis” – sorgt er nicht nur für volle Häuser, für diese Beiträge wurde Ihm von den Neusser Heimatfreunden bereits der begehrte „Rekeliser-Orden“ verliehen.

CDs und Buch sind in der Geschäftsstelle der → Heimatfreunde Neuss zu erwerben.

Hörprobe


„Der Neusser an sich“ von Heinz Gilges / © Heimatfreunde Neuss e.V.

Gedichte

Als alter Neusser war Heinz Gilges natürlich auch Schütze. Aber nach 40 aktiven Jahren marschierte er 2017 zum letzten Mal über den Markt. Heinz Gilges hat dazu Gedichte verfasst:

40 JOHR

E jarsteg Leed wöd hüt jesonge,
denn ach wie wohr,
se send verschwonge
all die schöne Johr.

40 lange Johre mötjetrocke
henger Trumme, Tröt on Flöt.
Ichte Ziet op heeße Socke,
spöder dann möt möde Fööt.

Denne Röskes zojewonke,
d´r Maat erop on dürch de Stadt.
Mennig Bierkes utjedrunke
on Ferkes Freud jehat.

Nu semmer alde Knabe möd,
utjelese es dat Kermes Book.
Die Fackele send nu verjlöht,
d´r Zylinder blit am Hook.

E paar sen alt verstorve,
de Rest, de es malad.
De Kermes Freud, se es verdorve
on dat es jammerschad.

M´r jonnt nimie en eener Reih,
jeder jeht för sech.
Die Jemeesamkeit, es die vorbei?
Wenn jo, bedrövt dat mech.

© Heinz Gilges 2017

ET SCHÖNSTE OP D´R WELT

Die Kermesziet em alde Nüss,
dat es e herrlich Denge,
wat op d´r Welt et schönste es,
do kannsse-e Leed drop senge.

Vom Hessetor d´r Böllerknall
löt jede Nüsser jubiliere.
On tönt vom Mönster Glockehall,
dann jeht et los möm fiere.

Et ovends dann möt Fack´le bont
wöd dürch de Stadt jetrocke.
Sonndags fröh zer Morjestond,
dät et Flötemännche locke.

Om Maat do sengt d´r Männerchor,
sechsdusend Mann dont opmascheere.
Op sinem Päd sitz d´r Major
on dät se kommandeere.

Am Schötzeköneg stramm vorbei
möt däm Jewehr ut Holz,
akerat ze lope en d´r Reih,
dat es des Nüssers Stolz.

Et middags dann wöd jet jejesse
on och jet för d´r Doosch jedonn,
jemötlich op d´r Bank jesesse,
dann mösse se wie´r jonn.

So jeht et dann drei Dag am Stöck,
dörch de Stroote bös nom Zelt.
De janze Stadt, die schwemb em Jlöck,
die Kermesziet, et schönste op d´r Welt.

Heinz Gilges 2005

ZAPFENSTREICH

Nu iset wie´er so wiet,
se jeht ze Eng die Ziet.
Die Kirmesdag se sind verflosse
on de neue Köneg utjeschosse.

He sitz ald in sin Kutsch
on min Boschte, die sind futsch.
Flök söök ech mi Jewehr
on loop däm Hoope hengerher.

De neue Köneg es am bütze,
„Wat soll dat schleite Leve nütze?“
Dat Volk , dat es am jutze,
de Blaage käue Mutze.

Ech fing min Kamerade,
die schon am Büdche op mech wade.
Hurra, do esse wie´er,
donn däm Jong e Gläsche Bier.

On d´r Spieß de es am lalle,
„noch en Rond för alle!“
Die lotte mer sech schmecke,
öm wieder dann ze trecke.

Ongerwehs en Currywoosch,
zwei drei noch jeh´n d´r Doosch.
E Leedche noch jesunge,
on et Danzbeen jet jeschwunge.

Dann simmer wie´r am Maat
on make sech parat.
D´r Leutnant deht ons rasch sorteere,
öm akerat ze defileere.

Staats jommer all in eener Reih,
am neue Köneg stramm vorbei,
öm wieder dann zur Thek zejonn,
on wier jet jeh´n d´r Doosch zedonn.

Op emol kann d´r Jong nimie,
se weede week min Knie
on och de ärme Mage
kann janix mie verdraage.

Men Stimm, die es kapott,
on min Flocke, die sind fot.
Ech nöm mech d´r Zylinderhoot
„Er Boschte, madet joot!“

Dann hür ech noch d´r Zapfenstreich,
on jon dann hehm sogleich.
Doch weil dat all so schön wie´r wor,
freu ech mech op nächstes Johr.

Heinz Gilges 2003